Unsere Ukraine-Initiative in der Frankfurter Neuen Presse

Die Frankfurter Neue Presse hat wieder über uns berichtet:

Stricken für ukrainische Waisen

Der Sachsenhäuser Verein „Shoutoutloud“ sammelt selbst gestrickte Schals, Mützen und Socken, um sie anschließend in Ukrainischen Waisenhäusern zu verteilen. Gebraucht wird aber noch viel mehr – zum Beispiel medizinische Ausrüstung.
Neue Presse_Ukraine_Weihnachten
Sachsenhausen. Während der Winter in Frankfurt weiter auf sich warten lässt, kratzt das Thermometer in der Ukraine an der Null. Es kann kalt werden in dem von Krisen und Unruhen erschütterten Land. Bitterkalt in den ländlichen Regionen, in denen die Menschen teilweise in Armut leben und mit wenig auskommen müssen. Das gilt für Erwachsene wie für Kinder, für Kranke und Gesunde. Helfen will der Verein „Shoutoutloud“, der seinen Sitz in Sachsenhausen hat und ein Osteuropa-Projekt auf die Beine stellt.Dabei kooperiert „Shoutoutloud“ mit weiteren Hilfsorganisationen. „So lässt sich bei größeren Projekten die langfristige Hilfe besser organisieren“, erklärt Programmleiter Torsten Kesselring. In der Ukraine stehen ein Sanatorium für Kinder, die mit den Folgen der Katastrophe in Chernobyl zu kämpfen haben, ein Krankenhaus und vier Waisenhäuser im Fokus der Bemühungen von „Shoutoutloud“. […]

Der gesamte Bericht ist hier zu lesen.

Posted on 26. November 2014 in Osteuropahilfe

Share the Story

About the Author

Initiatorin & Mitgründerin von SOL. 1985 in Hessen geboren, Master in Supply Chain Management, derzeit Promotionsstudentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule Fulda im Bereich Humanitäre Logistik am HOLM - House of Logistics and Mobility in Frankfurt. Motivation: Es gibt zu viele Probleme auf der Welt, um wegzuschauen oder sich einfach immer nur darüber zu beschweren. Wenn man mit einer Situation nicht zufrieden ist, muss man aufstehen und sie ändern!
Back to Top