Pop-up-Kitchen auf dem Dottenfelderhof

Am vergangenen Sonntag hatten wir wie bereits im letzten Jahr eines der Highlights der diesjährigen Klimagourmet Woche geplant – unter dem Motto „Essen wo’s herkommt“ luden wir zu einer Pop-up-Kitchen direkt auf dem Feld des Dottenfelderhofs ein. Unsere Sorgen bezüglich des seit Tagen eher bescheiden ausgefallenen Wetters sollten sich nicht bestätigen, und wir durften bereits auf unserer Hinfahrt zum schönsten Bio-Hof in Frankfurt und Umgebung die ersten Sonnenstrahlen des Tages genießen.

Pop-up-Kitchen auf dem Feld? Was das soll? Mit dieser Veranstaltung wollen wir ökologische, saisonale und vor allem regionale Lebensmittel vom Feld direkt auf den Tisch bringen – gemeinsames Kochen und Genießen inklusive! Hierdurch wollen wir die Distanz zwischen uns und dem schließen, was täglich auf unseren Tellern landet. Und bedienen damit die Sehnsucht vieler Essensliebhaber nach Vertrautheit, Natürlichkeit, Authenzität und Sicherheit. Wir bringen also nicht die Region in die Küche, sondern direkt die Küche in die Region – brutal lokal eben!

Dass dieses Konzept gerade bei Bürgern einer Metropole wie Frankfurt einen gern gesehenen Kontrast zu dem sonst so urbanen Alltag mit all seinem globalisierten und industrialisierten Lebensmittelangebot bietet, zeigte sich wie letztes Jahr bereits bei den Anmeldungen: Gut zwei Wochen vor der Veranstaltung mussten wir beginnen die Leute auf die Warteliste zu setzen, da das Limit von 50 Gästen schnell erreicht war. Auch am Event-Tag selbst war es dann schließlich extrem gut besucht – die von uns vorbereitete lange Outdoor-Tafel war bis auf den letzten Platz besetzt!

Nach einer kurzen Einführung ging es direkt in den Feldgarten, um Gemüse für das gemeinsame Kochen zu ernten. Neben Lauch und Mangold gab es auch Grün- und Schwarzkohl. Gerade Letzterer durfte bei einem Großteil der Teilnehmer erstmal ordentlich vorgestellt worden: „Schwarzkohl? Kenne ich nicht.“ Wie wunderbar, dass wir hier Abhilfe schaffen können! Schnell war der Erntewagen voll und die ersten Anfragen für Ernte-Praktika öffentlich kundgetan.

Zurück an der langen Tafel ging es ans Putzen, Schnibbeln und Kochen. Herauskamen wunderbare Salate, Quiches, Stockbrot und Kuchen in herbstlich bunten Farben – ein wahrer Genuss, in bester Demeter-Qualität! Und natürlich wurde alles, was übrig blieb, in Tupperware und Restlos Genießen-Boxen gepackt und mit nach Hause genommen. Denn auch hier galt: Kein Essen für die Tonne! Und wann bekommt man schon einmal derart frisches und hochwertiges Gemüse einfach so geschenkt?!

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, Partnern (Klimagourmet & Dotti) sowie Sponsoren (Lemonaid & Obsthof am Steinberg – Schneider) für die Unterstützung dieses großartigen Events.

Und wir sehen uns nächstes Jahr wieder, wenn es heißt: Essen wo’s herkommt!

 

Posted on 3. Oktober 2017 in Events, Kein Essen für die Tonne

Share the Story

Daniel Anthes

About the Author

Vorstandsvorsitzender von ShoutOutLoud & Initiator der Resteküche. Jahrgang 1986. Aus Leidenschaft aktiv im Nachhaltigkeitsbereich. Vielfältige Erfahrungen in sich der Nachhaltigkeit verschriebenen privaten und öffentlichen Organisationen schulten meine Expertise in den Bereichen Ressourcenmanagement und unternehmerische Verantwortung/CSR. Die Herausforderungen in diesem Kontext sind enorm, leben wir doch schon heute am Rande der Kapazitäten unseres Planeten. Und genau aus diesem Grund sind Vereine wie ShoutOutLoud eine gute Sache.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top